Victor Vasarely

Oslop 3

, 1989
  • Material
    Originalgrafik, Farblithografie auf Arches
  • Edition Size
    99
  • Measurement
    Papiermaß: 61 x 53,8 cm / Druckmaß: 46,5 x 42 cm
    Auflage 99
    Handschriftlich signiert & nummeriert
  • Details about the frame
    Handgefertigter Ahorn-Holzrahmen, mit 10 mm Distanzleiste und Normalglas. Außenmaße ca 67,6 x 60,4 cm. Inkl. rückseitiger Aufhängung, staubdicht verschlossen.
The new and affordable way to buy contemporary art

Strictly limited and signed art editions Limited stock From emerging talents to today’s most sought-after artists

Easy and free sign-up to shop our weekly deals

Über die Edition

Kreis und Quadrat, viel mehr brauchte Victor Vasarely nicht, um ein beeindruckendes und variantenreiches Werk zu schaffen, mit dem ihm Mitte der 1950er Jahre in Paris der Durchbruch gelang. Seine aus geometrischen Mustern aufgebauten Strukturen traten einen weltweiten Siegeszug an ‒ nicht zuletzt, weil der Künstler es schaffte, neue Ideen von Raum, Materie und Energie zu vermitteln, indem er auf unsere Sinnesempfindungen zielte. Vasarely betrachtete Form und Farbe als Einheit, sprach von einer „unité plastique“: „In ihrer leuchtenden Einfachheit ist sie die Essenz der Dinge, aber zugleich [ist sie] auch von einer extremen Vielschichtigkeit, wie chemische Elemente“, wird der Künstler zitiert. Durch die Wiederholung einzelner Formen – wie des Kreises in „Oslop“, seiner handsignierten Farblithografie aus dem Jahr 1989 –, deren Drehung oder Spiegelung erzielte er etwas scheinbar Paradoxes: eine ruhige Gleichmäßigkeit, die zugleich eine vibrierende Bewegung in sich birgt, der wir uns nicht entziehen können, mehr noch: die uns teilhaben lässt an diesem faszinierenden Werk.

Über den Künstler

Das Feld für sein reiches malerisches Schaffen war die geometrische Abstraktion. Und ihr fügte Victor Vasarely (1908‒1997) durch raffinierte Raumsuggestionen eine entscheidende Komponente hinzu: den optischen Effekt. Deshalb gilt der in Ungarn geborene Künstler als Vater der sogenannten Op-Art. Diese fordert uns mit wahrnehmungspsychologischen Wirkungen von Bildmustern heraus, löst Bewegungs- oder Flimmereffekte auf der Netzhaut aus. In die Kunst Vasarelys flossen auch seine Erfahrungen als Grafiker ein. Für die Olympiade in München 1972 entwarf er das offizielle spiralenförmige Logo. Und auch die Raute von Renault entstammt seinem Zeichenblock. Von 1955 bis 1968 waren seine Arbeiten regelmäßig auf der Kasseler Documenta zu sehen. Er gründete im Jahr 1976 die Fondation Vasarely in Aix-en-Provence. In seiner Geburtsstadt Pécs eröffnete im selben Jahr das Vasarely-Museum. Ein weiteres folgte 1987 in Budapest. Das Städel Museum in Frankfurt zeigte bis Januar 2019 in der Ausstellung „Victor Vasarely. Im Labyrinth der Moderne“ über 100 Werke des Jahrhundertkünstlers.

Latest Exhibitions (Selection)

2018, Victor Vasarely ‒ Im Labyrinth der Moderne, Städel Museum, Frankfurt
2014, Victor Vasarely – Die Wiederentdeckung des Malers, Haus Konstruktiv, Zürich
2013, Dynamo ‒ Un siècle de lumiere et de mouvement dans L’art 1913‒2013, Galeries nationales du Grand Palais, Paris; Frühjahr ‒ Sommer – 2013. Kunst aus dem 20. Jahrhundert, Galerie Neher GmbH & Co. KG, Essen; Optical Spaces, Museum of Geometric and MADI Art, Dallas; A Cosmos, Serpentine Gallery, London
2012, Victor Vasarely, Galerie Lahumière, Paris
2010, Viktor Vazareli ‒ Grafike i objekti, Museum of Contemporary Art Vojvodina, Novi Sad
2009, Victor Vasarely, Mathematikum e.V., Gießen; Imagen Inestable, Galería Animal, Santiago
2007, Twin Bill, Oklahoma City Museum of Art, Oklahoma City
2006, The Expanded Eye, Kunsthaus Zürich
2005, The Kinetic Eye: Optical and Kinetic Art, 1950‒1975, Museum of Modern and Contemporary Art, Strasburg
2004, Victor Vasarely: Black and White Paintings from 1950s, Robert Miller Gallery, New York
2003, Victor Vasarely, Robert Sandelson, London
1998, Vasarely – Erfinder der Op-Art, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen, Kunstverein Wolfsburg, und Josef Albers Museum, Bottrop
1996/97, Vasarely: Hommages, Musée Communal des Beaux-Arts, Charleroi, und Fondation Vasarely, Aix-en-Provence
1992, Le Mouvement, Fondation Maeght, St-Paul-de-Vence; Retrospektive, Kunstforum Wien
1980, The Art of Victor Vasarely, Midland Center of Arts, Midland
1972, Exposition de sérigraphies et de multiples, Philadelphia Art Museum
1970, From Renoir to Vasarely, Salon d’Automne, Grand Palais, Paris
1969, Museum of Fine Arts, Budapest
1968, Documenta IV, Kassel
1965, The Responsive Eye, Museum of Modern Art, New York; Kunsthalle, Bern
1964, Documenta III, Kassel; Vasarely et l’art social, Académie des Beaux-Arts, Paris; Pace Gallery, New York
1959, Documenta II, Kassel; Museo de Bellas Artes, Caracas; Inaugural Selection, Solomon R. Guggenheim Museum, New York
1958, 50 ans d’art moderne, Palais International des Beaux-Arts, Brüssel
1955, Documenta, Kassel; Palais des Beaux-Arts, Bruxelles; APIAW, Liège; Le Mouvement, Galerie Denise René, Paris; Galerie Der Spiegel, Köln
1944, Galerie Denise René, Paris

Discover More Art