Brigitte Waldach

Reform

, 2016/2021
  • Material
    2-farbiger Siebdruck auf Zerkall 300 gr
  • Edition Size
    25
  • Measurement
    ca. 56 x 76 cm
    auf Vorderseite signiert, datiert und nummeriert
    Auflage 25 + 5 AP
  • Details about the frame
    Handgefertigter Ahornholz-Rahmen, 2x weiß gewachst, inkl. 10mm Distanzleiste und Normalglas, Werk ist hochgestellt montiert, Außenmaße des Rahmens ca. 82,2 x 62,4 cm. Inkl. rückseitiger Aufhängung, staubdicht verschlossen.
The new and affordable way to buy contemporary art

Strictly limited and signed art editions Limited stock From emerging talents to today’s most sought-after artists

Easy and free sign-up to shop our weekly deals

Über die Edition

Über ihren Wunsch, Zeit darstellen zu können und als vierte Dimension in die Kunst zu holen, sprach Brigitte Waldach im vergangenen Jahr mit Roland Nachtigäller, dem Direktor des Museums Marta Herford, das sie 2020 als Förderpreisträgerin mit einer großen Einzelausstellung ehrte. In ihrem Siebdruck „Reform“ visualisiert Waldach Zeit mithilfe von verblasster und stärker sichtbarer Schrift. Die Zeichnung selbst entstand schon im Jahr 2016. Später reagierte die Künstlerin darauf mit einem eigenen „Gedankentext“, wie sie sagt, nach einer längeren Auseinandersetzung mit zwei „Reformern“, dem Komponisten John Cage und dem Choreografen Merce Cunningham. Rot sind die Konturen und rot sind die Handschuhe der Frau – meint die Künstlerin sich selbst? –, die die ebenfalls roten Worte zu platzieren scheint. Rot, die Farbe für Liebe, Wut und Revolution, ist charakteristisch für Waldachs Werk, das auf tiefgreifenden Recherchen fußt und hier auf betörende und assoziative Weise von einem Stück Kulturgeschichte erzählt.

Über die Künstlerin

„Wenn ich lese, sehe ich Bilder, und wenn ich zeichne, sehe ich Texte. Ich kann keinen Bereich ohne den anderen denken“, so hat Brigitte Waldach ihr künstlerisches Arbeiten einmal erläutert. Sie war Meisterschülerin bei Georg Baselitz an der Hochschule für Künste in Berlin, zuvor studierte sie Germanistik. Die Schrift ist wichtiger Bestandteil ihrer oft großformatigen Zeichnungen und Rauminstallationen, in denen sie Inhalte und Bezüge auch mithilfe sogenannter Verspannungen – meterlanger flexibler Gummibänder – ins Dreidimensionale übersetzt. Nicht alles ist lesbar, vieles überlagert sich, die Bedeutungsebene reicht über den konkreten Inhalt hinaus. Lichtspiele und Wortklänge erweitern die Raum- und Sinneserfahrung. Bei Waldach verdichtet sich Schrift zu Wolken, türmen sich Texte zu Gebirgen auf, werden Kompositionen dreidimensional begehbar. Komplexität wird hier zu einem außergewöhnlichen Kunstereignis. Waldachs Werke sind häufig ortsspezifisch und in Museen, Galerien und auf Messen zu sehen. Ihre Arbeiten befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen, u.a. in der Albertina in Wien, der Fondation Francés bei Paris, der Berlinischen Galerie sowie dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, im Museum Kunstpalast in Düsseldorf und dem Kunstmuseum in Stavanger.

Latest Exhibitions (Selection)

„Im Schein der Sterne“ heißt die aktuelle Gruppenausstellung mit Werken von Brigitte Waldach im Museum Starnberger See (bis 9.1.2022). Den 32-teiligen Zyklus „Die Goldberg-Variationen“, der sich auf die gleichnamige Komposition von Johann Sebastian Bach bezieht, zeigte die Künstlerin zum ersten Mal 2019 in den Berliner Reinbeckhallen. Im selben Jahr präsentierte das Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück Waldach mit der Ausstellung „EXISTENZ – 2019“.

Discover More Art